ReachNow kommt nach Portland

Seattle/Portland – ReachNow kommt in Schwung. Nachdem das Carsharing-Projekt erfolgreich in Seattle gestartet war, kommt nun mit Portland die zweite US-Stadt hinzu. Das Konzept unterscheidet sich in wenigen Punkten von DriveNow, der europäischen Variante des BMW- und Mini-Carsharings.

  • 260 Mini (Clubman und Cooper) und BMW 3er
  • BMW i3und X1sollen die Flotte später ergänzen
  • Preis: 0,41 Dollar je Fahrminute
  • Mieten starten und enden in der „Home-Area“
  • DriveNow-Kunden müssen sich neu registrieren

Anmieten und Abstellen in der „Home-Zone“

Einfach buchen, einsteigen losfahren und das Auto an beliebiger Stelle innerhalb einer festgelegten Zone abstellen – was bei DriveNow schon zum Erfolg in Europa führte, soll nun in den USA langsam Fuß fassen. Behutsam werden Städte ausgesucht, die in Sachen Innovationskraft und Marktoffenheit Chancen für das Projekt ReachNow bieten. Steve Banfield, dem CEO von ReachNow schien Portland nach Seattle genau der richtige Standort für eine Expansion. „Die Stadt Portland war schon immer führend in der Innovationskurve, besonders was Nahverkehrslösungen und Verkehr angeht. Wir glauben, dass ReachNow bestens zum innovativen Mobilitätskonzept der Stadt passt. Wir freuen uns, unseren Carsharingservice jetzt auch in Portland, OR, anbieten zu können. Es wird eine einfache und nahtlose Möglichkeit, sich in der Stadt fortzubewegen.“ Die Registrierung für ReachNow soll keine zwei Minuten dauern und es sofort erlauben, sich von Fahrern von A nach B bringen zu lassen – auch ohne Führerschein nach dem Vorbild von MyDriver oder Uber. Sobald der Führerschein einmalig abgeglichen wurde, kann die Flotte auch selbst bewegt werden: Buchen und öffnen der Fahrzeuge per App, Parken und Abschließen in der HomeArea. Wie bei DriveNow kann das Auto auf jedem öffentlichen Parkplatz oder bestimmten privaten Stellplätzen abgestellt werden. Die Autovermietung Sixt ist bei ReachNow kein Partner mehr von BMW.

Bild: BMW

 

 

Kommentar verfassen