Volkswagen Carsharing und Mobilitätsservice soll Moia heißen

Wolfsburg – Volkswagen stellt sich gerade für die Zukunft neu auf. Jobs werden gestrichen und an den richtigen Stellen neu geschaffen. Alteisen werden stillgelegt, elektrische Zukunftskonzepte auf den Weg gebracht. Teil davon ist die 13. Konzernmarke. Sie soll Moia heißen.

Niemand außer vielleicht ein paar Visionäre im VW-Konzern kennen bisher die Pläne für die neue Marke von VW. Offiziell gibt es nur grobe Ideen, die künftigen Kundenwünschen entsprechen, ein Auto tendenziell eher zu nutzen statt es zu besitzen.

VW will die Marktführerschaft im Mobilitätssektor

In urbanen Ballungsräumen ist der Platz für ein Auto teuer erkauftes Gut. Dichter Verkehr, Wenige Parkplätze, Steigende Fixkosten und sinkende Stellung des Autos als Statussymbol bewegen viele junge Menschen zur Abkehr vom eigenen Auto. Die Hersteller müssen dafür gerüstet sein. Was BMW (u.a DriveNow, ReachNow), Mercedes  (car2go) oder auch Citroen (Multicity) und GM (Maven) schon längst in die Wege geleitet haben, will VW nun auch hochfahren. Und das mit nicht weniger als dem Ziel der Marktführerschaft schon bis 2025, wie automobilwoche.de schreibt. VW versteht darunter, First Choice bei allen Mobilitätsdienstleistungen zu werden. Das bedeutet: Egal ob bei Carsharing, Chauffeurservice, Vermittlung von Fahrdienstleistungen oder autonom fahrenden Shuttlebussen und –Autos, VW soll den Menschen als erstes einfallen, wenn sie eine der Dienstleistungen buchen möchten. Die neue Dachmarke für Mobilität im Volkswagenkonzern soll Informationen des Gründerszene-Magazins NGIN Mobility zufolge „Moia“ heißen. Was wie ein hübscher moderner Mädchenname klingt, soll in den kommenden Jahren nicht weniger als die Top-Marke unter den Carsharing-Anbietern werden. Der Hauptsitz wird nicht nahe am Konzern in der Wolfsburger Autostadt sein, sondern in Berlin angesiedelt. Berlin gilt als Carsharinghauptstadt und ermöglicht durch die Nähe zur dynamischen Start-Up-Szene ein spannendes Umfeld für die Entwicklung von Ideen, die zur Zukunftssicherung von Volkswagen beitragen können.

Bild: Volkswagen

 

Kommentar verfassen