DriveNow nimmt Lissabon unter die Räder

München/Lissabon – Mit Schützenhilfe eines weiteren Franchise-Nehmers geht DriveNow in Lissabon an den Start. Zusammen mit der Brisa-Group wird damit der 13. Standort in Europa eröffnet. Noch 2017 sollen die ersten Autos von BMW und Mini über die Straßen Lissabons rollen.

Nach Helsinki und Kopenhagen kommt nun mit Lissabon die dritte Stadt ins Portfolio von DriveNow, in der ein Franchise-Nehmer die Flotte stellt und die Geschäfte übernimmt. Auch in der Hauptstadt Portugals werden die Autos wie aus den „Hauptstädten“ von DriveNow gewohnt mit dem Smartphone oder der Mitgliedskarte geöffnet werden können.

Noch keine Angaben zur DriveNow-Flotte in Lissabon

Noch hält sich DriveNow mit Informationen zum neuen Standort sehr bedeckt: Weder Flottengröße noch Umfang des Geschäftsgebietes werden genannt. Die Brisa-Group betreibt in Portugal mautpflichtige Autobahnen. Damit holt sich das Joint Venture von Sixt und BMW einen starken und lokal erfahrenen Partner an die Seite. „Lissabon hat als dynamische und florierende Metropole einen hohen Bedarf an alternativer Mobilität zum eigenen Auto – nicht zuletzt, um Verkehrs- und Emissionsproblemen zu entgegnen“, sagt DriveNow Geschäftsführer Sebastian Hofelich. Und ergänzt: „Mit DriveNow schließen wir auch dort eine Lücke im Mobilitätsangebot.“ Er meint damit die individuelle Mobilität ohne eigenes Auto und unabhängig vom öffentlichen Nahverkehr zu sein. Betreiber der künftigen DriveNow-Flotte Brisa verwaltet neben der technologisch fortschrittlichen Maut für mehr als 1.600 Kilometer auch kleinere Mobilitätslösungen. Die Marke dafür heißt Via Verde – die unter anderem auch Fahrrad-Highways anbietet.

Bild: DriveNow

 

Kommentar verfassen