Doch im Taxi nach Hause? car2go verkleinert Geschäftsgebiete in Wien und im Rheinland

[Wien, Köln und Düsseldorf im August 2015] Müssen car2go Kunden nun doch wieder aufs Taxi als Alternative umsteigen? Durch die Verkleinerung zweier Geschäftsgebiete könnte Carsharing in Wien und dem Rheinland wieder unattraktiver werden. Wenig frequentierte Randgebiete entfallen für die Nutzer.

Lange Standzeiten, geringe Verfüpgbarkeit und ewig weite Fußwege kosten Carsharing-Unternehmen viel Geld. DriveNow und car2go reagieren mit Verkleinerungen der Geschäftsgebiete und in einem Falle mit clever angepasstem Preismodell auf unprofitable Parkzeiten.

Wirtschaftlichkeit der Standorte Wien und Rheinland fraglich

DriveNow fährt laut eigener Aussage inzwischen deutschlandweit Gewinne ein – für das Ausland, also auch den Standort Wien, konnte diese freudige Botschaft bisher noch nicht verkündet werden. Das Carsharing von Daimler car2go erfreut sich weltweit bei Kunden ebenfalls wachsender Beliebtheit. Doch auch hier kann keine ganzheitliche Profitabilität nachgewiesen werden. Fest steht jedoch: Carsharing wächst in den Städten mit hoher Bewohnerdichte. Jährlich kommen neue Nutzer hinzu. Bei den Freefloating-Carsharern, zu denen auch car2go und DriveNow zählen, will man daher die Fahrzeugverfügbarkeit erhöhen. Damit einhergehend erhoffen sich die Macher eine Steigerung der Auslastung. Je öfter ein Carsharing-Auto genutzt wird, desto eher erreicht es mehr Einnahmen als laufende Kosten. „In den betroffenen Gebieten gibt es viele Fahrzeuge, die selten genutzt werden“, erklärte Car2go-Sprecher Andreas Leo im Juli gegenüber diepresse.com.

Diese Standorte fallen in Düsseldorf und Wien weg

Für die bisherigen Kunden, die Carsharing-Autos bis in die nun wegfallenden Randgebiete gefahren haben, könnte die Maßnahme einen Schritt zurück bedeuten. Sie müssen auf andere Verkehrsmittel zurückgreifen, die sie bereits vor Einführung von Carsharing an ihren Arbeits- oder Wohnorten genutzt haben. car2go streicht in Wien ca. 50% des Geschäftsgebietes in Donaustadt. Düsseldorfer car2go-Kunden verlieren u.a. Gebiete in Gerresheim, Stockum, Unterrath, Lierenfeld, Eller, Vennhausen, Reisholz und Benrath. Neuss und Hilden werden laut derwesten.de bis auf einen kleinen Innenstadtbereich gänzlich als Satelliten entfallen.

Bild: Daimler

4 Kommentare zu “Doch im Taxi nach Hause? car2go verkleinert Geschäftsgebiete in Wien und im Rheinland

  1. hmm

    bei düsseldorf fallen noch teile von gerresheim weg, und paar andere teile habt ihr auch noch vergessen. nicht einfach nur so die news hinklatchen auch ernsthaft recherchieren bitte..

    Antwort
    • mietwagen-news Author des Beitrags

      Danke für den Hinweis. Wir verlassen uns bei der Berichterstattung auf verschiedene Quellen und versuchen einen breit gefächerten Einblick zu bieten. Sorry, dass wir u.a. Gerresheim vergessen haben. Wir haben es ergänzt.

      Antwort
  2. Pingback: Wer bezahlt eigentlich die Parkgebühren? | mietwagen-news.de

  3. Pingback: Carsharing-Radar 36|2015: Elektro-Smart | mietwagen-news.de

Kommentar verfassen