CarsharingRadar 29.2017 | Carsharing und schlimme Fahrer

+++ Carsharing: Wenn Raser viel Dreck hinterlassen +++ Business: Frauen wollen Carsharing, Männer einen Mietwagen +++

Die aktuellen Carsharing-News kompakt gebündelt

Carsharing, Dreck und rasende Fahrer

Berlin – Rasende Carsharingautos fahren sich immer wieder in den Medienmittelpunkt. Die Rede ist von rücksichtslosen, oft alkoholisierten Fahrern, die nach einem Unfall Hilfe unterlassen und vom Unfallort flüchten. Dazu kommt der oft schlechte Zustand der Autos: Außen zerkratzt, innen verraucht und verdreckt, mit Essensresten und aufgebrauchten Gebrauchsgegenständen belegte Ablagen und Sitze. Doch ist der Zustand vieler Carsharingautos und ihrer Fahrer wirklich so schlimm? Oder bekommt man hier nur einen Schnitt durch die Autofahrergesellschaft – gehen viele Pendler mit ihren Alltagsgegenständen so um? Wie viele Fahrer „normaler“ Autos flüchten vom Unfallort oder fahren innerorts viel zu schnell? Die Quote bei Carsharingautos dürfte wohl nicht viel höher liegen. Aber die auffällig beklebten Autos passen eben schnell in ein Muster – das der Raser, Dreckschleudern und Unfallverursacher. Doch diese Sichtweise einiger Medien ist zu stark eingeschränkt. Es wird nur von Unfällen oder Problemen berichtet, nicht von Chancen. Chancen, die aber auch von den Carsharinganbietern liegen gelassen werden. Statt jetzt schon flächendeckend umweltfreundliche Elektroautos einzusetzen, fährt bei DriveNow ein Großteil der Flotte mit hoch motorisierten Premiumkompakten. Der BMW i3 kommt noch viel zu wenig zum Einsatz. Anders car2go: Hier sind schon drei Standorte komplett elektrisch unterwegs, Hamburg soll folgen. Begrüßenswert um gegen Raserei vorzugehen: Eine Beschränkung der Höchstgeschwindigkeit abhängig vom GPS-Standort und der dort registrierten zulässigen Höchstgeschwindigkeit. „Warum nicht?“ Schreiben etliche Leser in der Berliner Morgenpost.

Geschäftsreisen: Frauen wollen Carsharing, Männer einen Mietwagen

Berlin – Eine neue Studie von Travel Management Companies im DRV (Deutscher Reise Verband) hat ergeben, dass viele Geschäftsreisende gerne auf aktuelle Mobilitätslösungen zurückgreifen. Jeder fünfte gab an, ab und zu Bikesharing zu benutzen. Wesentlich häufiger greifen „Frequent Traveler“ auf Carsharing oder Mietwagen zurück. Je häufiger geschäftliche Reisende von ihrem Heimatort weg sind, desto eher ziehen sie einen  Leihwagen dem Taxi vor. Obwohl das „Yellow Cab“ nach wie vor das beliebteste Reisemittel auf dem Boden darstellt. Um Geschäftstermine wahrzunehmen, steht der Mietwagen bei Männern hoch in der Gunst. 83% der Männer mieten ein Auto. Bei den Frauen sind es 73%. Insgesamt liegt der Mietwagen mit 38% Anteil auf Platz zwei der beliebtesten Verkehrsmittel gleich hinterm Taxi und vor dem eigenen Dienstwagen. Abgeschlagen auf Platz fünf mit nur 13% Nutzeranteil ist Carsharing. Frauen benutzen es wesentlich öfter als Männer.

 

Jeden Tag erreichen uns neue Meldungen von Carsharing-Projekten aus der ganzen Welt. Nicht nur Firmen und Start-ups mit dem Schwerpunkt Mobilität, auch Städte, Gemeinden und Privatpersonen stellen Fahrzeuge zum Teilen bereit. Mit dem Carsharing-Radar berichten wir regelmäßig über aktuelle Meldungen der Carsharing-Dienste und die neuen Projekte im In- und Ausland.

Euch ist ein neuer Carsharing-Anbieter aufgefallen, über den wir noch nicht berichtet haben oder ihr seid selbst Gründer eines Carsharing-Angebots? Mailt uns einfach eure News und Informationen an carsharingradar@mietwagen-news.de. Wir nehmen eure Meldungen gerne in unser Carsharing-Radar mit auf.

 

Bild: mietwagennews

 

 

Kommentar verfassen