CarsharingRadar 14.2017 | Noch mehr Elektroautos für car2go Stuttgart

+++ car2go bringt 50 Mercedes B-Klassen nach Stuttgart +++ Was die Neuerungen im Carsharinggesetz wirklich bringen +++

Die aktuellen Carsharing-News kompakt gebündelt

50 Mercedes B-Klassen für Stuttgart

Stuttgart – Es geht Schlag auf Schlag: Kein anderer Carsharing-Dienst investiert derzeit so viel in die Flotte und in die Umstrukturierung wie car2go. Der jüngste Streich: 50 B-Klassen für Stuttgart. Statt wie in anderen Städten eher  “lifestylige“  Autos wie das SUV GLA oder das viertürige Coupé CLA in die Erweiterung der Flotten zu stecken, soll es in Stuttgart ein Van richten. Warum? Die Neuankömmlinge fahren komplett elektrisch. „Carsharing und Elektromobilität sind wesentliche Bausteine für eine nachhaltige Mobilität in Stuttgart. Es freut mich, dass sich mit der car2go B-Klasse zukünftig bis zu fünf Personen ein Elektro-Auto in Stuttgart teilen können. Damit können die Nutzer einen Beitrag zur Luftreinhaltung in unserer Stadt leisten“, sagte Oberbürgermeister Fritz Kuhn zu den neuen Fünfsitzern im car2go-Programm. Oliver Reppert, Gesachäftsführer von car2go ergänzt gegenüber ecomento.tv: „Über 90.000 Kunden und mehr als 17 Millionen lokal emissionsfrei zurückgelegte Kilometer in Stuttgart zeigen, wie attraktiv die rein elektrische Flotte ist. Mit den neuen Elektro-B-Klassen ermöglichen wir unseren Stuttgarter car2go Kunden nun auch den Großeinkauf in der Markthalle, die Flughafenfahrt mit Übergepäck oder den Familienausflug ins Mercedes-Benz Museum – lokal emissionsfrei und mit reinem Ökostrom“.

Neuerungen im Carsharinggesetz

Berlin – Politik wird gemacht und die Menschen müssen dann oft lange Zeit mit beschlossenen Gesetzten leben. Beim Carsharinggesetz entwickelt sich aber eine Rasanz, mit der die Umsetzung in die Praxis dann kaum Schritt halten kann. Zum 01.09.2017 soll die überarbeitete Version des Carsharing-Gesetztes verabschiedet werden. Damit wird Kommunen der Weg frei gemacht, Carsharing für seine Bürger attraktiver zu gestalten. Die möglichen  Maßnahmen dazu stellen sich wie folgt auf:

  • Was Carsharing-Autos sind und welche Dienste kein Carsharing betreiben, wird in dem Gesetz geregelt
  • Einzelne Parkflächen dürfen für Carsharingautos freigegeben und von den Gebühren befreit werden
  • Carsharing-Anbieter mit festen Stationen können ihre Flotte bei Bedarf auch an öffentlichen Plätzen positionieren, die Abholstationen vervielfältigen
  • Fahrzeuge mit alternativen Antrieben und zukunftsweisenden Technologien dürfen gegenüber klassischen Carsharinganbietern bevorzugt werden

 

Jeden Tag erreichen uns neue Meldungen von Carsharing-Projekten aus der ganzen Welt. Nicht nur Firmen und Start-ups mit dem Schwerpunkt Mobilität, auch Städte, Gemeinden und Privatpersonen stellen Fahrzeuge zum Teilen bereit. Mit dem Carsharing-Radar berichten wir regelmäßig über aktuelle Meldungen der Carsharing-Dienste und die neuen Projekte im In- und Ausland.

Euch ist ein neuer Carsharing-Anbieter aufgefallen, über den wir noch nicht berichtet haben oder ihr seid selbst Gründer eines Carsharing-Angebots? Mailt uns einfach eure News und Informationen an carsharingradar@mietwagen-news.de. Wir nehmen eure Meldungen gerne in unser Carsharing-Radar mit auf.

 

Bild: mietwagennews

 

 

 

Kommentar verfassen