CarsharingRadar 06.2017 | Richtig Parken

+++ Der car2go-Blog gibt Tipps zum richtigen Parken mit Carsharingautos +++ Neue App bei VW öffnet Autos ferngesteuert +++ Carsharing mit Elektroautos in Madrid +++

Die aktuellen Carsharing-News kompakt gebündelt

Nicht einfach irgendwo abstellen: Richtig Parken – auch mit dem Carsharingauto

Berlin – Carsharing geht schnell: Per App Öffnen, Schlüssel umdrehen und losdüsen. Ratzfatz am Ziel angekommen wirst du nur vor ein schier unlösbares Problem gestellt: Deine Nachbarn haben schon wieder die ganze Straße zugeparkt. Und bei der Suche für einen Stellplatz ticken die Fahrminuten nur so runter. Da kannst du schnell mal der Versuchung erliegen, das Auto an der nächstbesten Straßenecke, auf einem Fußgängerübergang oder einem Behindertenparkplatz abzustellen. Du denkst dir, dass der nächste Mieter schon nicht weit weg sein kann. Doch das ist ein Trugschluss. Der letzte Mieter ist für den richtigen Stellplatz „seines“ Carsharingautos verantwortlich – als wäre es sein eigenes Auto. car2go weiß um die Parkplatzproblematik und hat auf seinem Blog nützliche Tipps zusammengestellt – vor allem auch Tipps, die eher unbekannt sein dürften. Wer weiß denn schon, dass car2go-Autos auch Parkhäuser nutzen dürfen? Die sogenannten Parkspots sind auf der Website verzeichnet und kosten keinen Aufpreis. Die Zufahrt erfolgt frei über die Auslesung der Chips in den Autos bzw. mit den Parkkarten, die im Handschuhfach stecken.

VW stellt neue App für privates Carsharing vor

Wolfsburg – Es klingt fast zu gut und noch ein bisschen wie Science-Fiction: Tochter fährt Fabia, Papa Passat und Mama Audi Q2. Und alle können ihre Autos an ihre Freunde, Nachbarn oder Verwandte verleihen. Die Schlüsselübergabe erfolgt dabei virtuell in einer Art digitalen Schlüsselbox namens „User-ID“. Die Idee: Autonutzer können sich über einen Clouddienst verschiedene Autos teilen. Der Nutzerkreis bleibt dabei geschlossen und kann zentral verwaltet werden. Damit wird sichergestellt, dass kein Auto von Fremden missbraucht werden kann. Voraussetzung ist aber ein schlüsselloses Zugangssystem samt Startknopf, den viele moderne Autos aus dem VW-Konzern aber ohnehin schon an Bord haben. „Da stecken aber noch viele andere Möglichkeiten drin. Je nach Ausstattung des Fahrzeugs werden die Sitze automatisch eingestellt, denkbar ist auch den Lieblingssender zuvor festzulegen oder die jeweils bevorzugte Temperatur. Alle Daten sind in der Cloud hinterlegt.“ erläutert VW-Entwicklungsvorstand Frank Welsch gegenüber Autohaus.de – Geplant ist eine Erweiterung des Dienstes auf viele weitere Konzernmarken. Kommerzielle Ziele verfolgt die App nicht. Der Verleiher kann nach aktuellem Stand keinen Tarif hinterlegen, zu dem sein Auto ausgeliehen werden kann.

Emov Carsharing mit E-Autos in Madrid

Madrid – Die spanische Hauptstadt bekommt ein neues Carsharing mit Elektroautos. 500 Citroen C-Zero werden von PSA in Kooperation mit dem Anbieter für Carsharing-Technologie Vulug zur Verfügung gestellt. Das Joint Venture trägt den Namen emov und setzt in Madrid zunächst ausschließlich auf Elektroautos. Diese können wie bei DriveNow oder car2go überall im Geschäftsgebiet angemietet und auch wieder abgestellt werden. Parken ist dabei kostenlos, eien Fahrminute kostet vergleichsweise günstige 19 Cent berichtet die automobilwoche.

 

Jeden Tag erreichen uns neue Meldungen von Carsharing-Projekten aus der ganzen Welt. Nicht nur Firmen und Start-ups mit dem Schwerpunkt Mobilität, auch Städte, Gemeinden und Privatpersonen stellen Fahrzeuge zum Teilen bereit. Mit dem Carsharing-Radar berichten wir regelmäßig über aktuelle Meldungen der Carsharing-Dienste und die neuen Projekte im In- und Ausland.

Euch ist ein neuer Carsharing-Anbieter aufgefallen, über den wir noch nicht berichtet haben oder ihr seid selbst Gründer eines Carsharing-Angebots? Mailt uns einfach eure News und Informationen an carsharingradar@mietwagen-news.de. Wir nehmen eure Meldungen gerne in unser Carsharing-Radar mit auf.

 

Bild: mietwagennews

 

 

 

Kommentar verfassen