Carsharing wird in Basel noch attraktiver

Die Carsharing-Anbieter sprießen in letzter Zeit wie die sprichwörtlichen Pilze aus dem Boden. Basel bekommt ein bis dato für die Schweizer ein neues Modell mit auf den Weg – Mit dem Freefloating System kann jeder sein Mietauto abstellen, wo man möchte.

Ein paar kleine Einschränkungen gibt es aber. Denn während DriveNow und car2go in Deutschland und Österreich nahezu in der ganzen Stadt im Geschäftsgebiet abgestellt werden können, gilt das „Überall“-Parkrecht für catchacar in den blauen Anwohner-Parkzonen.

Weg mit dem Zwang, weg mit den Kosten

Die Zielgruppe sind ganz klar junge Leute, die mit dem Umstieg aufs Autoteilen auf ihr eigenes verzichten können. Die Parkplatzsituation in Basel das zwar nicht spürbar entschärfen. Dennoch wird gerade jungen Leuten eine finanzielle Last von den Schultern genommen, wenn die Fixkosten für das eigene Gefährt wegfallen. Frei nach diesem Credo bewirbt catchacar auch offensiv im Internet: „Trenne dich, sei unabhängig.“ – vom eigenen Auto natürlich.

VW Up! als perfektes Stadtauto

100 Volkswagen Up! werden den zukünftigen Kunden für schnelle Besorgungsfahrten und kleinere Ausflüge zur Verfügung stehen. Mit dem attraktiven Preismodell wird catchacar auch zu einer durchaus interessanten Alternative zum Taxi – gerade bei Fahrten mit mehreren Leuten passt das Angebot dann sogar als Ersaz zum Nahverkehr. Zunächst muss catchacar durch eine zweijährige BETA-Phase, in der das Projekt von der ETH wissenschaftlich betreut wird. Nutzungsverhalten und Auswirkungen auf den Stadtverkehr sollen untersucht werden. Ergeben sich aus dem Test positive Resonanzen, ist eine Ausweitung des Service auf andere Städte nicht auszuschließen.

Die Fakten im Überblick:

  • 100 VW Up! im Stadtgebiet Basel
  • 25 Franken für die Registrierung
  • 37 Rappen pro Fahrminute und 27 Rappen pro Parkminute
  • Parkmöglichkeiten auf blauen Anwohnerparkbuchten
  • Wie bei DriveNow und car2go 15 Minuten Reservierungszeit möglich (per App)

Bild: Volkswagen

Quelle: catch-a-car.ch und tageswoche.ch

Kommentar verfassen