Carsharing-Radar: car2go in Blaustein

Die aktuellen Carsharing-News: +++ Europcar und car2go black an Hamburger Mobilstation switchh +++ car2go und App2drive im kleinen Blaustein +++ München: ÖDP fordert schnellen Anschub von Carsharing Förderung +++ Unter Strom: Wie im schillernden LasVegas ein Tesla Carsharing entsteht +++

Die aktuellen Carsharing-News aus dem In- und Ausland im Detail

Hamburg Winterhude bekommt eine neue Mobiltätsstation

In einer modernen Großstadt wie Hamburg ist Carsharing nicht mehr wegzudenken. Das Autoteilen gehört für die meisten Nutzer wie selbstverständlich als Baustein in ihren Mobilitätsmix um täglich von A nach B zu kommen. Bis Ende 2014 möchte man diesem Drang nach Alternativen und Ergänzungen zum Taxi und dem Öffentlichen Nahverkehr eine weitere Möglichkeit bieten. In Hamburg-Winterhude wird derzeit an der siebten Hamburger Mobilitätsstation gebaut. Insgesamt werden 160.000 Euro in 14 Parkplätze für Carsharing-Fahrzeuge, Mietwagen und Taxen investiert. Neben der Station in Hamburg-Winterhude laufen auch die Bauarbeiten in Hamburg-Altona und in der Kellinghusenstraße während die switchh-Standorte am Berliner Tor, in Bergedorf, in Harburg und in Wandsbeck schon in Betrieb sind. Das Projekt startete 2012, zusammen mit der Hamburger Hochbahn bieten car2go und Europcar hier ein Paket zum schnellen Wechsel von der Schiene auf die Straße – und umgekehr.  (Quelle: hamburger-wochenblatt.de)

Car2go und App2drive im kleinen Blaustein und keiner wusste voneinander

Beinahe schon ins Kuriositätenkabinett gehört die Geschichte, wie Carsharing ins kleine beschauliche Blaustein kam. Noch nie gehört? Blaustein ist eine 16.000 Seelen Gemeinde unweit von Ulm. Dass ausgerechnet gleich zwei Carsharing-Unternehmen hier ihr Glück versuchen, war purer Zufall und man wusste erst voneinander, als die Autos auf der Straße unterwegs waren. Der österreichische Anbieter App2drive tritt  mit dem Konzept an, in Satellitenstädten rund um große Ballungsräume mit 40.000 bis 50.000 Einwohnern unkompliziertes Carsharing anzubieten. Nun ist Blaustein eigentlich dafür zu klein. Allerdings gibt es ein Comfort-Hotel in Friedrichshafen, das für seine Gäste Carsharing anbieten wollte – als Komfortplus. Der Parkplatzbetreiber war damit aber nicht einverstanden. Im Blausteiner Comfort-Hotel gab es diese Probleme nicht, die beiden Fiat 500 wurden also hierher gebracht. Der große Nachbar Ulm hat mit car2go einen Global Player in Sachen Carsharing. Warum? Hier wurde von Daimler Mitarbeitern auf dem Eselsberg das Konzept auf Herz und Nieren getestet, bevor es um die Welt ging. Viele der Mitarbeiter wohnen in Blaustein. Es kam, wie es kommen musste: Daimler bot seinen Mitarbeitern und schließlich auch allen anderen die Möglichkeit, mit einem Smart von Ulm nach Blaustein zu fahren und umgekehrt.   (Quelle: swp.de)

Finanzen: ÖDP fordert schnellen Anschub von Carsharing in München

„Carsharing muss in München klare und einheitliche Rahmenbedingungen bekommen und darüber hinaus auch gefördert werden, denn nur so kann die Stadt positive Effekte durch freiwerdende Flächen erzielen.“ Dieser markige Satz stammt von der  Münchner Stadträtin Sonja Haider (ÖDP) und zeigt den Stellenwert, den ein zukunftsorientiertes Produkt mittlerweile auch in der Politik erreicht hat. In der ÖDP geht man davon aus, dass laut Bundesverband Carsharing jedes Carsharing-Auto vier bis acht Privat-PKW ersetzt. Dies ist eine enorme Zahl und verspricht in verstopften Innenstädten Entspannung. Gerade in München ist man von dieser Idee sehr angetan. Derzeit läuft die Erfassung von Daten zu einer eigenen Studie, deren Auswertung im Frühjahr 2015 abgeschlossen sein soll. Ziel soll es sein, die Flächenersparnis durch den Wegfall privater PKW den Fußgängern und Radfahrern zugutekommen zu lassen. (Quelle:oedp-münchen.de)

Wie in Downtown Las Vegas ein Tesla Carsharing und viel mehr entstehen soll

Elon Musk ist ein Visionär, ein Macher, ein Vordenker. Was er anpackt, wird derzeit von Strom zu Kraft. Aus Las Vegas erreicht uns die Meldung von einem ähnlich tickenden Zeitgenossen. Tony Hsieh kaufte nach dem Immobilien-Crash ab 2012 im Stadtkern von Las Vegas jede Menge Land auf. Sein Ziel ist die Wiederbelebung einer ganzen Metropole. Darauf abzielend, nicht nur bestehende Unternehmen in die Casino-Metropole zu locken, schreibt er 350 Millionen Dollar für Start-Ups aus, die eine völlig neue Unternehmenskultur etablieren sollen. Frei nach dem Motto:  “Fire a lot of bullets and see which ones hit“ soll einfach ausprobiert werden, welches Investment letztlich schwarze Zahlen schreibt. Besonders gerne hört man Tony Hsieh über das Carsharing Unternemhen „Shift“ sprechen. Es ist ein groß gedachtes Instrument, das weltweite Transportwesen umzukrempeln. In Las Vegas kann man sich erst einmal ausprobieren. Ein brach liegendes öffentliches Nahverkehrssystem und viel Platz auf den Straßen soll das Autoteilen attraktiv machen. Das Konzept  sieht eine monatliche Abogebühr zwischen 25 und 450 Dollar vor. Dafür haben die Nutzer die Möglichkeit, binnen fünf Minuten eine Fahrgelegenheit zu bekommen. Diese reichen vom Fahrrad über Smart, Chauffeur-Limosinen und eben zahlreiche Tesla Modell S. Insgesamt 100 Stück soll Tony bestellt haben. Allesamt warten sie auf ihren Einsatz in einem Parkhaus – denn noch ist der Dienst nicht gestartet und niemand hat sich bisher dafür registriert. Obwohl wir schon im Mietwagen-Talk Mitte 2013 über das Projekt berichtet haben. Wir sind also gespannt, wie es weitergeht.(Quelle: neuland.kleinezeitung.at und shiftconnects.com)

book-n-drive mit wieder belebter Station in der Mainzer Altstadt

Wie wir auf der book-n-drive Seite erfahren haben, gibt es nun wieder die Möglichkeit, in der Mainzer Altstadt ein book-n-drive Auto zu mieten. Ab sofort steht in der Große Langgasse 16 ein Opel Corsa aus der Klasse S zur Verfügung. Der extrem kostengünstige Vermieter ist nun also neben Frankfurt auch in Mainz die erste Adresse für Sparfüchse. Autos können ab einem Euro pro Stunde und lediglich 20 Cent je Kilometer Fahrtstrecke gebucht werden.

Jeden Tag erreichen uns neue Meldungen von Carsharing-Projekten aus der ganzen Welt. Nicht nur Firmen und Start-ups mit dem Schwerpunkt Mobilität, auch Städte, Gemeinden und Privatpersonen stellen Fahrzeuge zum Teilen bereit. Mit dem Carsharing-Radar berichten wir regelmäßig über aktuelle Meldungen der Carsharing-Dienste und die neuen Projekte im In- und Ausland.

Euch ist ein neuer Carsharing-Anbieter aufgefallen, über den wir noch nicht berichtet haben oder ihr seid selbst Gründer eines Carsharing-Angebots? Mailt uns einfach eure News und Informationen an carsharingradar@mietwagen-news.de. Wir nehmen eure Meldungen gerne in unser Carsharing-Radar mit auf.

Kommentar verfassen