Carsharing-Radar 35|2015: Was tun bei Schäden am Carsharing-Auto?

+++ Was bei Schäden am Carsharing-Auto unternommen werden muss +++ Fahranfänger bleiben beim Carsharing zunächst außen vor +++ Frankfurt am Main: car2go und RMV kooperieren +++

Die aktuellen Carsharing-News aus dem In- und Ausland im Detail

Was bei Schäden am Carsharing-Auto unternommen werden muss

Noch ein Grund, warum in einer lebendigen Stadt ein eigenes Auto auch mal Nerven kosten kann: Du kommst morgens zu deinem fahrbaren Untersatz und siehst schon auf zehn Meter Entfernung, dass irgendjemand einen dicken Kratzer hinein gefahren hat. Carsharing-Nutzer haben dieses ganz speziellen Sorgen nicht. Sie kümmert lediglich, ob ihr gebuchtes Auto fahrtüchtig ist. Der Zustand der Autos ist dem Halter, also der Carsharing-Gesellschaft hingegen nicht egal. Für die Erfassung von Schäden werden die Nutzer aktiviert. Bei DriveNow un car2go können Parkrempler, Vandalismus oder andere Schäden noch vor Fahrtantritt über die ständig besetzte Hotline gemeldet werden. Manchmal kommt es hier allerdings gerade an Hauptverkehrszeiten zu langen Wartezeiten. Die Folge: Schäden können nicht immer nachgetragen werden. Das Problem dabei: Der letzte Fahrer kann zur Haftung herangezogen werden – auch wenn dieser den Schaden möglicherweise gar nicht verursacht hat. Wer ganz sicher gehen will, reduziert die Selbstbeteiligung gegen eine Zusatzgebühr auf 0,- Euro. Bei DriveNow kostet dieses Option pauschal einmalig einen Euro. So fährt es sich wesentlich entspannter. Gerade wer eine längere Fahrt plant, sollte hiervon Gebrauch machen. Wer Carsharing oft nutzt und bei verschiedenen Anbietern registriert ist, kann einen Blick auf externe Mietwagen-Versicherungen werfen. Hier muss allerdings beachtet werden, dass die Schadenssumme zunächst vorgestreckt werden muss, bevor man den Ausgleich von der Versicherung bekommt.

Fahranfänger bleiben beim Carsharing zunächst außen vor

Für Fahranfänger kann es sich schwierig gestallten, an ein Auto zu kommen. Wer nicht gerade das Glück hat, auf Autos aus der Verwandtschaft zurückgreifen zu können, muss bei Mietwagenfirmen oder Carsharingdiensten unter Umständen auf die lange Wartebank. Einem Beitrags-Teaser der Esslinger-Zeitung zufolge fordert die Gemeinderatsfraktion der CDU in Stuttgart jetzt eine Anpassung der AGB von car2go. Hier steht, dass ein Führerscheinbesitz von mindestens einem Jahr Voraussetzung für das Führen eines car2go-Smarts ist. Wer nicht gerade einen Führerschein mit 17 gemacht und ein Jahr begleitet gefahren ist, kann Carsharing bei car2go also frühestens mit 19 nutzen. Hier muss allerdings bedacht werden, dass sich Fahrpraxis und Fahrkönnen individuell höchst unterschiedlich gestalten. Nicht jeder Fahranfänger verursacht im ersten Anlauf einen Kratzer, nicht jeder erfahrene Autofahrer fährt sicher durch stressige Verkehrssituationen. Dennoch kann die Sichtweise der Carsharing-Unternehmen nachvollzogen werden: Eine gründliche Prüfung jedes einzelnen neuen Mitglieds würde einen unverhältnismäßigen Verwaltungs- un Bürokratieaufwand bedeuten.

Frankfurt am Main: car2go und RMV kooperieren

Carsharing und ÖPNV ergänzen sich in einer Metropole wie Frankfurt am Main perfekt. Im Alltag können Fahrgäste aus der S-Bahn in ein nahe gelegenes Carsharing-Auto umsteigen und den Rest des Weges auf der Straße zurücklegen. Da liegt es nahe, dass der Rhein-Main-Verkehrsverbund und car2go eine Kooperation starten. RMV-Kunden können sich bei car2go kostenlos registrieren und bekommen außerdem 30 Freiminuten. Wie frankfurt-live.com schreibt, sei die Flexibilität gerade jetzt während der Sperrung des Frankfurter S-Bahn-Tunnels wichtig. Verärgerte Kunden haben so mehr Möglichkeiten, einen schnellen Weg nach Hause zu finden.

Jeden Tag erreichen uns neue Meldungen von Carsharing-Projekten aus der ganzen Welt. Nicht nur Firmen und Start-ups mit dem Schwerpunkt Mobilität, auch Städte, Gemeinden und Privatpersonen stellen Fahrzeuge zum Teilen bereit. Mit dem Carsharing-Radar berichten wir regelmäßig über aktuelle Meldungen der Carsharing-Dienste und die neuen Projekte im In- und Ausland.

Euch ist ein neuer Carsharing-Anbieter aufgefallen, über den wir noch nicht berichtet haben oder ihr seid selbst Gründer eines Carsharing-Angebots? Mailt uns einfach eure News und Informationen an carsharingradar@mietwagen-news.de. Wir nehmen eure Meldungen gerne in unser Carsharing-Radar mit auf.

Bild: DriveNow

 

 

Kommentar verfassen