Carsharing-Radar 29|2016: car2go fährt mit Mercedes jetzt wie DriveNow

+++ Erstkontakt: Im Mercedes-Benz CLA von car2go durch Berlin +++

Die aktuellen Carsharing-News kompakt gebündelt

Bei car2go fährt man jetzt Mercedes-Benz

Berlin – Wenn ein Konzept funktioniert, dann wird es gerne kopiert. car2go wartet nach wie vor auf schwarze Zahlen während DriveNow eigenen Angaben zufolge schon lange Gewinne abwirft. Das Erfolgsrezept liegt zum Teil an der attraktiven Flotte mit hochpreisigen Autos, die ein gewisses Prestige verströmen – bei car2go mussten die Kunden bisher den zweisitzigen Smart mit Vorlieb nehmen. Das ist jetzt vorbei.

Nach wie vor ist der Anteil der Smarts in der car2go-Flotte sehr hoch. Trotzdem ergänzen seit Kurzem einige Modelle von Mercedes-Benz das Angebot. Von der kompakten A-Klasse über das SUV GLA und einigen B-Klassen bis hin zum stylischen CLA sind vier neue Fahrzeugtypen in Berlin unterwegs.

Und wie funktioniert das Ganze jetzt? Sehr unkompliziert. Der Reservierungs- und Anmietprozess unterscheidet sich in keiner Weise von dem gewohnt einfachen Startvorgang im Smart. Über die sehr schnelle und zuverlässige car2go-Smartphone App reservieren wir den CLA, der sich gerade in der Nähe befindet. Wir stehen vor dem Auto, tippen PIN und Code ein, steigen ein, suchen den Autoschlüssel (im Handschuhfach) und fahren los – was viel schneller und unkomplizierter funktioniert als im Augenblick bei DriveNow.

Die Neuankömmlinge in der car2go-Flotte sind durchweg reichhaltig ausgestattet. So gehören Klimaanlage, Radio mit Navigation und Automatikgetriebe zur Serienausstattung. Übrigens: Wer den Automatikhebel sucht: Der befindet sich bei Mercedes am Lenkrad, nicht in der Mittelkonsole.

Bei den Preisen orientiert sich car2go an den Minutentarifen von DriveNow. Die beiden Mitbewerber am Carsharingmarkt sind damit in etwa gleich teuer. Die neuen Autos von car2go sind dezent foliert und haben analog zu  DriveNow ein etwas größeres Motiv auf den hinteren Kotflügeln. Hinzu kommen farbige Streifen jeweils unterhalb der Seitenfenster und in Kontrastfarbe abgesetzte Spiegelkappen.

Unser Fazit: Die neuen Autos von car2go bereichern die Flotte ungemein. Die Bedienung ist sehr eingängig und geht schnell von der Hand – sofern man über die App und ein relativ neues Smartphone verfügt. Einen Zugang per Kundenkarte wie bei DriveNow gibt es nicht mehr. Toll ist, dass mit dem Smart ein Cityflitzer im Programm bleibt.

 

Jeden Tag erreichen uns neue Meldungen von Carsharing-Projekten aus der ganzen Welt. Nicht nur Firmen und Start-ups mit dem Schwerpunkt Mobilität, auch Städte, Gemeinden und Privatpersonen stellen Fahrzeuge zum Teilen bereit. Mit dem Carsharing-Radar berichten wir regelmäßig über aktuelle Meldungen der Carsharing-Dienste und die neuen Projekte im In- und Ausland.

Euch ist ein neuer Carsharing-Anbieter aufgefallen, über den wir noch nicht berichtet haben oder ihr seid selbst Gründer eines Carsharing-Angebots? Mailt uns einfach eure News und Informationen an carsharingradar@mietwagen-news.de. Wir nehmen eure Meldungen gerne in unser Carsharing-Radar mit auf.

Bild: MietwagenNews

 

2 Kommentare zu “Carsharing-Radar 29|2016: car2go fährt mit Mercedes jetzt wie DriveNow

  1. DaggiBee

    Das losfahren mag bei car2go vielleicht schneller gehen. Bei DriveNow kostet es aber nichts, wenn man in Ruhe einsteigt, Spiegel / Sitz einsteigt und die Anmietung ohne Zeitdruck starten kann. Denn bei DriveNow zahlt man nicht schon, wenn die Tür aufgeht.

    Antwort

Kommentar verfassen