Carsharing-Radar 17|2016: car2go mit 100.000 Kunden in Hamburg.

+++ car2go zählt 100.000 Kunden in Hamburg +++ Interview mit dem Gründer von togo  +++

Die aktuellen Carsharing-News kompakt gebündelt

100.000 Kunden fahren car2go in Hamburg

Hamburg – Mitte April überschritt car2go erstmals die magische Grenze von 100.000 Kunden. Seit 2011 in der Hansestadt unterwegs, nutzen vor allen Dingen Freiberufler und junge Menschen mit hohem Bildungsstand das Carsharing von Daimler und der Autovermietung Europcar. Der car2go-CEo Roland Keppler sieht in einem Bericht des Portals businiss-people-magazin.de Carsharing als Vorbereitung der Mobilität von morgen: „Carsharing wird deutlich zunehmen und ein selbstverständlicher Teil unseres Mobilitätsmixes sein. In 10, 20 Jahren wird autonomes Fahren eine immer größere Rolle spielen und darauf bereiten wir uns vor.“ In Hamburg sind neben car2go auch DriveNow, Cambio, Share a StarCar und Flinkster auf dem Carsharing-Markt aktiv.

Togo-Gründer: „Als Unternehmer braucht man Inspiration“

Peking – Wer auf dem internationalen Carsharingmarkt bestehen möchte, sollte sich Asien als Markt genauer ansehen. Städte kollabieren unter dem Verkehrschaos, Regierungen versuchen dem überbordenden Wachstum mit Kennzeichen-Verlosungen entgegen zu treten. Seit 2014 wächst der Automarkt in China nicht mehr zweistellig. Eine Konsolidierung könnte einsetzen. Trotzdem wollen die Menschen mobil bleiben. Carsharing ist eine Lösung, mehr Menschen mit weniger Autos zu bewegen. Der Gründer des Carsharingunternehmens „togo“ gibt im Gespräch mit der wirtschaftswoche offenkundig zu, dass car2go das Vorbild für seine Geschäftsidee gewesen sei. „Die Idee ist als Kopie gestartet. Als Unternehmer braucht man Gründergeist, aber auch Inspiration. Jetzt arbeiten wir mit der Idee und machen sie besser als ihr Vorbild.“ Er habe in Toronto studiert und lernte so das Konzept des Free-Floatings kennen. So wird die Funktionsweise des Carsharings genannt, bei der die Autos innerhalb eines festgelegten Geschäftsgebietes angemietet und wieder abgestellt werden können. Noch fahren lediglich 150 Elektroautos von togo über Pekings Straßen. Das soll sich in Zukunft ändern – die Flotte soll auf 500 Autos wachsen. Auch die Expansion in andere Städte Chinas steht zur Debatte.

 

Jeden Tag erreichen uns neue Meldungen von Carsharing-Projekten aus der ganzen Welt. Nicht nur Firmen und Start-ups mit dem Schwerpunkt Mobilität, auch Städte, Gemeinden und Privatpersonen stellen Fahrzeuge zum Teilen bereit. Mit dem Carsharing-Radar berichten wir regelmäßig über aktuelle Meldungen der Carsharing-Dienste und die neuen Projekte im In- und Ausland.

Euch ist ein neuer Carsharing-Anbieter aufgefallen, über den wir noch nicht berichtet haben oder ihr seid selbst Gründer eines Carsharing-Angebots? Mailt uns einfach eure News und Informationen an carsharingradar@mietwagen-news.de. Wir nehmen eure Meldungen gerne in unser Carsharing-Radar mit auf.

Bild: Daimler

 

Kommentar verfassen