Carsharing-Radar 08|2016: Moovel bekommt neuen Geschäftsführer

 

+++ Jörg Lamperter wird neuer Geschäftsführer der moovel Group GmbH +++ Stadtteilauto in Wallenhorst mit Elektroauto +++ Carsharingboom: Sechs mal so viele Mitglieder in fünf Jahren+++

Die aktuellen Carsharing-News kompakt gebündelt

Moovel bekommt neuen Geschäftsführer

Mit Jörg Lamperter wird ein Kaufmann Geschäftsführer der Moovel GmbH. Er soll die Entwicklung und zukünftige Positionierung der Moovel-App und der nordamerikanischen Tochtergesellschaften „Ridescout“ und „Globesherpa“ treiben. In seiner bisherigen Laufbahn konnte Lamperter seit Mitte 2013 Erfahrung im Vertrieb der Mercedes-Benz Bank sammeln. Zuvor besetzte er leitende Positionen bei Mercedes-Benz Financial Service in Kanada und bei der Abteilung für digitale Vertriebskanäle der Mercedes-Benz Bank. Die Moovel-App kombiniert unterschiedliche Verkehrsmittel zum schnellsten/ günstigsten/ besten Weg für den Nutzer. Nach dem erfolgreichen Start in Stuttgart soll der Service flächendeckend ausgerollt werden.

Renault Zoe neu bei Stadtteilauto Wallenhorst

Der Carsharing-Anbieter Stadtteilauto setzt bei Fahrzeugneuanschaffungen Schwerpunkte in Sachen Elektromobilität. In Wallenhorst nördlich von Osnabrück steht den Nutzern künftig ein Renault Zoe zur Verfügung. Der kompakte Stromer schafft je nach Fahrweise zwischen 90 und 200 Kilometer am Stück und bietet genug Platz für vier Insassen. Gut findet Lea Hoyer von den Stadtwerken im Gespräch mit der Osnabrücker Zeitung auch die vergleichsweise kurze Ladezeit. Die betrage nur eine Stunde. „Ein Vorteil gegenüber gängigen Elektrofahrzeugen, die sechs oder sieben Stunden benötigen. Allerdings braucht auch der Zoe eine spezielle Hochvoltsteckdose, um so schnell wieder Saft für den nächsten Mieter zu haben. Das Besondere in Wallenhorst: Nicht nur Privatpersonen können das Auto nutzen. Auch Angestellte der Stadtverwaltung oder andere Gewerbetreibende können den Zoe über das Internet buchen.

Carsharing mit siebenfachem Umsatz bis 2021

Die Unternehmensberatung Boston Consulting Group sieht in fünf Jahren deutliches Wachstumspotential beim Carsharing. Laut der Studie werden dann 35 Millionen Nutzer rund 4,7 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaften. Zwei Millionen Nutzer sollen bis dahin in Deutschland mit geteilten Autos unterwegs sein. Weltweit teilten sich knapp sechs Millionen Nutzer rund 86.000 Autos, die auf Carsharing-Flotten zugelassen sind. Ein Umsatz von circa 650 Millionen Euro stand am Ende in den Büchern – ein durchaus wirtschaftliches Geschäftsfeld, das allerdings für den Gesamtfahrzeugmarkt kaum eine Rolle spielt.

 

Jeden Tag erreichen uns neue Meldungen von Carsharing-Projekten aus der ganzen Welt. Nicht nur Firmen und Start-ups mit dem Schwerpunkt Mobilität, auch Städte, Gemeinden und Privatpersonen stellen Fahrzeuge zum Teilen bereit. Mit dem Carsharing-Radar berichten wir regelmäßig über aktuelle Meldungen der Carsharing-Dienste und die neuen Projekte im In- und Ausland.

Euch ist ein neuer Carsharing-Anbieter aufgefallen, über den wir noch nicht berichtet haben oder ihr seid selbst Gründer eines Carsharing-Angebots? Mailt uns einfach eure News und Informationen an carsharingradar@mietwagen-news.de. Wir nehmen eure Meldungen gerne in unser Carsharing-Radar mit auf.

Bilder: Daimler

 

Kommentar verfassen