Carsharing-Radar 07|2015: Rücksichtslose Carsharing-Fahrer?

+++ Beim Carsharing zählt buchstäblich jede Minute – Ein Freifahrtsschein? +++ München: Mit Carsharing fit für die Zukunft +++ Flinkster in Garmisch Partenkirchen +++ Augsburg: GRÜNE begrüßen Carsharing Initiative der Stadtwerke +++ Bremen: 10.000 Kunden fahren auf Cambio ab

Die aktuellen Carsharing-News aus dem In- und Ausland im Detail

Rücksichtslose Carsharingfahrer

Ein Problem beim Freefloating Modell des immer beliebter werdenden Carsharing ist sein Preismodell – Fluch und Segen zugleich. Für die Carsharing Anbieter zählt jede Minute, die das Auto während einer Miete nicht verfügbar ist und somit Geld verdient. Für den Kunden ticken allerdings die Minuten herunter. Das Onlineportal heute.at verurteilt in einem Bericht das Fehlverhalten eines Smartfahrers/ einer Smartfahrerin scharf. Statt sich in er Paltaufgasse in Wien Ottakring einen regulären Parkplatz zu suchen, stellt er oder sie das Auto von car2go einfach auf einem Parkplatz, der für Rettungskräfte reserviert ist. Nun trat ein Fall ein, in dem der Parkplatz benötigt wurde, der Krankenwagen aber nicht auf dem Parkplatz stehen bleiben konnte. heute.at vermutet hinter dem rücksichtslosen Verhalten des Fahrers/der Fahrerin „die Fluch in die Anonymität“. Wir denken eher, dass die nervige Parkplatzsuche zu dieser Kurzschlussreaktion geführt hat. Wie auch immer: Der letzte Mieter/ die letzte Mieterin muss mit einer gehörigen Strafe wegen Behinderung der Rettungskräfte rechnen.

München: Mit Carsharing in die Zukunft

München macht sich fit für die Herausforderungen der Zukunft. Die Münchener Verkehrsgesellschaft (MVG) fängt schon einmal an. Neben der service-orientierten Maßnahme, LTE in der U-Bahn anzubieten, soll auch der individuelle öffentliche Nahverkehr gestärkt werden. Die Augsburger Allgemeine Zeitung berichtet in ihrer Onlineausgabe von der Schaffung von Carsharing- und Mieträderstationen. 300 Millionen Euro will das Münchener Nahverkehrsunternehmen investieren – 1/3 davon entfallen auf die Teilautos und –räder. Der Rest wird in die Modernisierung des rollenden Materials und der Strecken gesteckt.

Flinkster in Garmisch-Partenkirchen

Flinkster – der stationsbasierte Carsharingdienst der Deutschen Bahn – kommt an die Zugspitze. Wie der Kreisbote berichtet, wird die Schaffung eines Carsharing-Spots sogar mit Elektromobilität verknüpft. Soll heißen: Am Standort Garmisch-Partenkirchen können Flinkster Kunden künftig auf E-Bikes und Autos vom Typ Opel Ampera oder Mitsubishi iMIEV zurückgreifen. Für Ausflüge in die nahe Umgebung sollte deren Reichweite völlig ausreichen. Garmisch-Partenkirchen sieht diese Maßnahme auch als weiteren Schritt in der Olympiabewerbung.

Augsburg: GRÜNE begrüßen Carsharing

Bereits in der letzten Woche berichteten wir von der Carsharing Initiative der Stadtwerke Augsburg. Gleich 25 Elektrofahrzeuge sollen angeschafft werden und als zusätzliches Angebot im Mobilitätsmix der Augsburger zur Verfügung stehen. Jetzt ist die Politik darauf aufmerksam geworden. Die Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN, Martina Wild, sagt dazu der Presse-Augsburg: „Wir brauchen eine Vernetzung und den richtigen Mix von Mobilitätsangeboten, denn Mobilität gehört zu den Grundvoraussetzungen sozialer Teilhabe. Neben einem gut ausgebauten Öffentlichen Nahverkehr, Fuß- und Radwegen stellt Carsharing ebenso wie das Leihfahrrad eine umweltfreundliche und Parkplatz sparende Alternative zum eigenen Auto dar, die individuellen Freiraum lässt.“

Bremen: 10.000 Kunden mit Cambio unterwegs

In den letzten beiden Jahren wuchs der Kundenstamm von Cambio Carsharing in Bremen um jeweils 13 Prozent. Einen Meilenstein in dieser Erfolgsstory stellt die Begrüßugn des 10.000sten Kunden am vergangenen Donnerstag dar. Den Vorteil von Cambio sieht Reiner Heyen, Geschäftsführer der MediamobilCommunication mit Sitz auf dem Unicampus, vor allen Dingen in der Flexibilität:  „Mit cambio als einer weiteren Option sparen wir uns einen zweiten Firmenwagen und entlasten alle Mitarbeiter, deren private Pkw zu Hause benötigt werden“ Das Portal business-on.de berichtet außerdem von einer Neukundenbefragung bei Cambio, nach der rund 28% ihren eigenen PKW abgeschafft bzw. sich keinen neuen kauften.

Jeden Tag erreichen uns neue Meldungen von Carsharing-Projekten aus der ganzen Welt. Nicht nur Firmen und Start-ups mit dem Schwerpunkt Mobilität, auch Städte, Gemeinden und Privatpersonen stellen Fahrzeuge zum Teilen bereit. Mit dem Carsharing-Radar berichten wir regelmäßig über aktuelle Meldungen der Carsharing-Dienste und die neuen Projekte im In- und Ausland.

Euch ist ein neuer Carsharing-Anbieter aufgefallen, über den wir noch nicht berichtet haben oder ihr seid selbst Gründer eines Carsharing-Angebots? Mailt uns einfach eure News und Informationen an carsharingradar@mietwagen-news.de. Wir nehmen eure Meldungen gerne in unser Carsharing-Radar mit auf.

Kommentar verfassen