Carsharing-Radar 06|2015: Carsharing kein Werbewitz

+++ Carsharing in der Mitte der Gesellschaft angekommen? +++ Hamburg: Drivy und swithh starten durch +++ Privates Carsharing in Oberasbach +++ Augsburger Stadtwerke wollen Carsharing +++ Bremen: Mit Carsharing Verkehrschaos lindern +++ Bochum: Parkplätze für CiteeCar an der Ruhruni +++ Mehr Frauen zum Carsharing: Herrenberg will Pilotprojekt starten

Die aktuellen Carsharing-News aus dem In- und Ausland im Detail

Carsharing ist kein Werbewitz

Carsharing ist nicht mehr nur irgendein Marketing-Gag. DriveNow macht zum ersten Mal (und bisher als einziges Carsharing Unternehmen)Gewinn mit diesem Geschäftsmodell. Auch für das Portal gruenderszene.de ist in einem Bericht klar, dass Carsharing nicht länger nur ein Schattendasein fristet. Egal wo und wie die Initiatoren ein weiteres Projekt unter dem Thema Carsharing angehen – Erfolg scheint vorprogrammiert. Car2go expandiert munter in schon fast allen relevanten Märkten der Welt, zuletzt in China. Auch Ford oder Opel sind neben BMW und Daimler nun ins Geschäft mit dem geteilten Auto eingestiegen. „Der Trend zum Teilen ist im Massenmarkt angekommen. Das sieht man in vielen Bereichen der Shareconomy“, sagt Sebastian Ballweg, CEO von Autonetzer. „Die Leute teilen gerne.“

Hamburg: Drivy und switchh starten durch

In Hamburg Winterhude hat inzwischen die siebte switchh-Station eröffnet. Wie newstix.de berichtet, ist das flexible Nahverkehrsangebot am 26.01. in der Hansestadt in die siebte Runde gegangen. Das Konzept von switchh sieht die clevere Kombination aus Carsharing, Mietwagen, Leihrädern, S-Bahn, U-Bahn und Bussen vor. Eine weitere Möglichkeit für alle Hamburger ohne eigenes Auto ist die Plattform Drivy, die nun ebenfalls am Hamburger Markt tätig wird. Das Prinzip ist auch hier einfach. Statt sein eigenes Auto zu verkaufen, kann es in ungenutzten Zeiten ganz einfach Geld verdienen, in dem es über Drivy an interessierte Nutzer verliehen wird. Per App, Internet oder Telefon werden Autobesitzer und Automieter vermittelt – versichert und bezahlt wird über Drivy selbst.

Privates Carsharing in Oberasbach

Als ungewöhnlich aber sehr sozial könnte man das Carsharing in Oberasabach beschreiben. Denn hier wird kein Leasing-Auto direkt vom Hersteller an verschiedene Nutzer herausgegeben. Laut mein-mitteilungsblatt.de bekommt die Initiative „CarSharing Oberasbach“ ein neues altes Auto. Der Vorgänger hatte schon zwei Jahre auf dem Buckeln. Nun sponsert ein Zirndorfer einen Audi A4, der den bislang 12 Nutzern zur Verfügung steht. Unter www.carsharing-oberasbach.de können Informationen und Preise eingeholt werden.

Augsburger Stadtwerke wollen Carsharing

Die Augsburger Stadtwerke machen Ernst. Sie wollen wie viele andere Initiativen ebenfalls in den Carsharing-Markt einsteigen. 25 Elektrofahrzeuge vom Typ Citroen C-zero sollen künftig von den Augsburgern als zusätzliches Angebot zum Öffentlichen Nahverkehr genutzt werden können. Doch die Stadtwerke sind mit der Idee nicht die Ersten in Augsburg. Es gibt bereits einen Carsharing-Verein. Die Anzahl der Carsharing-Autos verdreifacht sich mit einem Schlag. Los geht es im April diesen Jahres.

Bremen: Mit Carsharing Verkehrschaos lindern

Es ist manchmal zum Verrücktwerden. In Bremen sucht man heutzutage stellenweise länger einen Parkplatz als man für die Fahrt an sich gebraucht hat. Der Weser-Kurier berichtet in seiner Online-Ausgabe nun von Maßnahmen, die die Bremer Stadtregierung ergreifen möchte. U.a. soll Carsharing dabei helfen und Anreize bieten, das eigene Auto abzuschaffen. Der Gesamtfahrzeugbestand wird dadurch zwar nicht signifikant schrumpfen, die Nerven einzelner Betroffener z.B. in Bremen Schwachhausen würden aber geschont. Carsharing allein wird aber nicht reichen. Als effektivste Maßnahme werden kostenpflichtige Parkzonen und Anwohnerparken eingeführt.

Parkplätze für CiteeCar an der Bochumer Ruhr-Uni

Studenten, die über kein eigenes Auto verfügen können, wird das Leben ab sofort erheblich einfacher gemacht. Die Stadt Bochum richtet vier Parkplätze ein, die dauerhaft für die Carsharing Autos von CiteeCar reserviert sind. Deutschlands günstigstes Carsharing bekommt damit auch im Ruhrgebiet langsam Boden unter die Räder. Die Idee und die Initiative beruht auf Anstrengungen des Akademischen Förderwerks (AkaFö) der Ruhr Universität. Wer als Student in einem entsprechenden Wohnheim lebt, kann so ganz bequem auf ein Auto zurückgreifen. „Das bedeutet für die Mieter in diesen Anlagen eine unkomplizierte Möglichkeit, auch ohne eigenes Auto individuell weitere Wege zurückzulegen oder schwere Lasten zu transportieren“, sagt Peter van Dyk, Sprecher des AkaFö gegenüber derwesten.de

Mehr Frauen ins Carsharing: Pilotprojekt in Herrenberg

Herrenberg liegt mitten in Baden-Württemberg. Gut 31.000 Einwohner leben in der Stadt deren Altstadt zu einer der schönsten Deutschlands zählt. Doch ein schwerwiegendes Problem treibt die Stadtplaner um. Täglich fließen mehr als 10.000 Autos durch das beschauliche Städtchen. Diesen Umstand möchte man laut einem Bericht der Stuttgarter Zeitung unbedingt ändern. Carsharing soll dabei helfen, den Blechmassen Einhalt zu gebieten. Es soll ein Paket aus Carsharing, S-Bahn und Bus geschnürt werden, auf das die Herrenberger gerne zurückgreifen. Insbesondere Frauen sollen vom Carsharing Gedanken infiziert werden. Zu Zeit sind es eher männliche Akademiker, die Carsharing nutzen. „Wir wollen einerseits das Angebot untersuchen, also beispielsweise die Fahrpläne im öffentlichen Nahverkehr“, sagt Michael Ruddat, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zirius-Zentrum und einer der Projektkoordinatoren. „Andererseits wollen wir prüfen, welche Erwartungen beispielsweise Senioren oder junge Familien an solche Angebote haben.“

 

Jeden Tag erreichen uns neue Meldungen von Carsharing-Projekten aus der ganzen Welt. Nicht nur Firmen und Start-ups mit dem Schwerpunkt Mobilität, auch Städte, Gemeinden und Privatpersonen stellen Fahrzeuge zum Teilen bereit. Mit dem Carsharing-Radar berichten wir regelmäßig über aktuelle Meldungen der Carsharing-Dienste und die neuen Projekte im In- und Ausland.

Euch ist ein neuer Carsharing-Anbieter aufgefallen, über den wir noch nicht berichtet haben oder ihr seid selbst Gründer eines Carsharing-Angebots? Mailt uns einfach eure News und Informationen an carsharingradar@mietwagen-news.de. Wir nehmen eure Meldungen gerne in unser Carsharing-Radar mit auf.

Kommentar verfassen