Beta-Phase für Carzapp läuft an

Die neue Carsharing-Plattform „carzapp“ hat seine ersten Betatester gefunden. In der Hauptstadt Berlin soll kurzfristig ein erster Testlauf des neuen p2p-Carsharings gestartet werden. Insgesamt 100 Nutzer können den neuen Carsharing-Dienst vorab ausprobieren und testen, einige Plätze sind noch zu haben.

Im letzten Jahr kündigte das Team um Oliver Lünstedt und Sahil Sachdeva mit „carzapp“ eine neue Plattform für den Carsharing-Bereich an. Ähnlich wie bei den p2p-Carsharern autonetzer, Tamyca oder dem österreichischen Privat-Carsharing carsharing 24/7 werden private Autos mit anderen Nutzern geteilt. Carzapp geht jedoch noch einen Schritt weiter und will mit einem neuen System die Schlüsselübergabe bei geteilten Privatfahrzeugen überflüssig machen. Über ein so genanntes „ZappKit“ erfolgt das Öffnen und Schließen des Fahrzeugs mittels Smartphone, gestartet wird mit dem Zweitschlüssel. Das System ist eine Eigenentwicklung von Carzapp.

Doch genau das sorgte für Verzögerungen. Bereits im letzten Jahr wurde Carzapp angekündigt, im Frühjahr sollte der neue Carsharing-Dienst in eine erste Beta-Phase starten. Doch das Kraftfahrtbundesamt erteilte dem Zugangssystem von Carzapp erst kürzlich eine Zulassung. Die Wartezeit wusste das Team von Carzapp aber sinnvoll zu nutzen und sammelte über Seedmatch 250.000 Euro erweitertes Startkapital ein.

Startschuss für Carzapp fällt in Berlin

Mit 100 Nutzern soll das Projekt jetzt in die Beta-Phase starten, Austragungsort des ersten Tests ist Berlin. Nach Angaben von Carzapp sind hierfür sogar noch einige Plätze zu haben. Wichtigstes Einstellungskriterium: „Je mehr potenzielle Mieter in Deinem Umkreis sind, desto größer die Chance, dass Du und Dein Auto zum Beta-Test ausgewählt werden!“

Wer also bereits während der Pilotphase seinen Privatwagen über Carzapp vermieten möchte, kann sich noch kurzfristig über die Webseite als Betatester anmelden. Nicht nur die Internetseite, auch die Smartphone-App von Carzapp ist einsatzbereit. Ein Veröffentlichungsdatum ist allerdings noch unbekannt.

Das Berliner Start-up dreht jetzt auf: Neben der ersten Betaphase in der Hauptstadt will Carzapp sein Konzept jetzt der breiten Masse bekannt machen und neue Nutzer finden. Dafür ist der Carsharing-Dienst auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin und auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) in Frankfurt mit einem eigenen Stand vertreten.

Das ist gut, denn die Konkurrenz schläft nicht. Laut einem Patentantrag arbeitet auch Technologieriese Apple an einem Zugangssystem für Fahrzeuge.

Kommentar verfassen