Autolib‘ Carsharing startet Testphase in Lyon

Für den französischen Carsharing-Dienst Autolib’ läuft die erste Testphase in Lyon. Anfang Oktober will die Bolloré-Gruppe dann mit 130 Fahrzeugen in der Stadt an der Rhone starten. Neu ist auch der Name: In Lyon wird das Elektro-Carsharing unter „Bluely“ angeboten.

Erste Meldungen zu den neuen Standorten von Autolib’ gab es bereits im Frühjahr im Mietwagen- und Carsharingforum „mietwagen-talk.de“ zu lesen. Neben einer Expansion in die USA soll der Carsharing-Dienst insbesondere auch in Frankreich weiter wachsen.

Autolib’ startet daher nach Paris nun auch in Lyon, die Testphase ist bereits angelaufen. Am 10. Oktober sollen die ersten 130 Fahrzeuge an insgesamt 50 Stationen im Lyoner Stadtgebiet bereitstehen. Im kommenden Jahr soll die Fahrzeugflotte an dem neuen Standort dann auf 250 Elektroautos aufgestockt werden.

Elektro-Carsharing beliebt und trotzdem in der Kritik

Wie schon in Paris sollen auch bei Autolib’ in Lyon die so genannten „Bluecars“ zum Einsatz kommen. Die Fahrzeuge werden rein elektrisch betrieben und sind eine Eigenproduktion von batScap, Pininfarina und der Bolloré-Gruppe.

Ebenfalls gleich bleibt das Konzept, das in Frankreich auf politischer Ebene bereits einige Kritik ernten musste. In zwei Jahren verursachte der Carsharing-Dienst in Paris Kosten von über 180 Millionen Euro, ohne eine Aussicht auf baldige Kostendeckung. Trotzdem zeigen sich andere Konzerne an dem französischen Carsharing interessiert, zuletzt spionierte angeblich auch BMW bei Autolib’.

Autolib’ tritt in Lyon mit neuem Namen auf

Das Konzept ist beliebt und bewährt, trotzdem entscheidet man sich zu einer formellen Änderung. In Lyon will Bolloré nicht als Autolib’, sondern als „Bluely“ auftreten. Bluely dürfte dabei eine Kombination aus Fahrzeugname (Bluecar) und dem Standort (Lyon) sein. Das Logo und die Webseite lehnen sich allerdings wieder stark an das Design von Autolib’ an.

Die Meldung über den Start von Autolib’ bzw. Bluely in Lyon dürfte vor allem den Verantwortlichen von car2go nicht schmecken. Im Februar 2012 startete car2go mit 200 Smarts in Lyon und damit auch erstmals in Frankreich. Nach einem verlorenen Markenrechtsstreit mit dem französischen Autovermieter „CarGo“ zog sich das Daimler-Carsharing nach nur vier Monaten aus Lyon und damit aus Frankreich zurück.

Bild: Autolib‘

Kommentar verfassen