Wirtschaft: Sixt schüttelt am Dividendenstamm 

München –  Dass Geld nicht auf Bäumen wächst, lernen wir schon als Kinder. Kinderleicht lässt sich aber auch mit der Sixt-Aktie Geld verdienen. Die Belohnungen für die Anteilseigner fallen 2018 so hoch aus wie noch nie in der Geschichte des familiengeführten Autovermieters.

1,95 Euro je Stamm-, 1,97 Euro je Vorzugsaktie + 2,05 Sonderdividende

Sixt gibt richtig Gas. Im zweiten Quartal 2018 sprang die Aktie „Sixt SE“ erstmals über den magischen 100-Euro-Wert. Mitte Juni beträgt der Börsenwert pro Aktienpapier rund 105 Euro. Diese rosigen Zeiten nutzt der Autovermieter, seinen Anteilseignern buttrige Dividenden auszuschütten. Stammaktienhalter werden mit 1,95 Euro, Vorzugsaktienhalter mit 1,97 Euro pro Papier belohnt. Zusätzlich wird pro Aktie – egal ob Vorzugs- oder Stammaktie, eine Sonderzahlung von 2,05 Euro veranlasst. Zum Vergleich: 2017 schüttet Sixt bereits beachtliche 1,65 Euro bzw. 1,67 pro Papier aus. Sixt reagiert damit auf die positiven wirtschaftlichen Entwicklungen, sie nun seit mehr als zehn Jahren infolge andauern. Mit dem Verkauf der DriveNow-Anteile an BMW nahm Sixt weitere 205 Millionen Euro ein, die ins Eigenkapital übergehen. Sixt will weiter im Ausland expandieren und das dort stark wachsende Kerngeschäft der Autovermietung weiter ausbauen. 2017 war unerwartet das erste Jahr, in dem die Auslandserlöse die Gewinne in Deutschland überholten.

Quelle: Sixt

Kommentar verfassen