Sixt Werbung mit Wahldebakel der FDP

Man hat fast darauf gewartet, dass Sixt zum bescheidenen Wahlergebnis der FDP mit einer provokanten Werbeanzeige noch einmal nachtritt. Gestern Abend war es dann soweit, auf Facebook ging die neueste Sixt Werbung online. Die Meinungen dazu gingen gewohnt stark auseinander.

Wie schon bei der Neuland-Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel machte Sixt nach der Bundestagswahl wieder einmal in einem politischen Themenrahmen auf sich aufmerksam. „Mehr Sitze als die FDP“ – Dieser Spruch, gepaart mit einem schicken viersitzigen Cabrio, sorgt derzeit für Diskussionsstoff auf der Facebookseite des Münchener Autovermieters.

Positive Reaktionen auf Sixt Werbung

Mittwochmittag hatte die neueste Werbung von Sixt bereits knapp 1100 „Likes“ und wurde ebenso oft mit anderen geteilt. Auch das Medienecho fällt gewohnt umfangreich aus. Die Resonanz ist dabei überwiegend positiv, es gibt jedoch auch einige Kritiker. Diese bemängeln vor allem die Einfalls- und Kreativlosigkeit der aktuellen Sixt Werbeanzeigen.

Sixt selbst dürfte die verhältnismäßig zurückhaltende Kritik aus Kreativ- und Politikkreisen kaum beeindrucken. Seit der Werbeanzeige mit Gustl Mollath, der unfreiwillig zum Testimonial für Sixt wurde, dürfte die Messlatte dafür ohnehin relativ hoch liegen.

Neues E-Klasse Cabrio mieten?

Ob die neue Werbung von Sixt nun genial oder ideenlos ist, aus Branchensicht gibt es eigentlich nur einen Kritikpunkt: Als Werbemotiv musste das neue E-Klasse Cabrio von Mercedes Benz herhalten. Das gibt es allerdings derzeit noch gar nicht als Mietwagen bei Sixt. Vielleicht ist aber auch das eine versteckte Anspielung auf die FDP…

Kommentar verfassen