Quartalszahlen von Sixt lassen Aktie weiter steigen

München – Wenn die Autovermietung Sixt auf den Hauptversammlungen Quartalszahlen bekannt gibt, scheint es nur gute Nachrichten zu geben. Ein Rekordquartal stimmt Anleger positiv, die Aktie steigt um 2,5%. Aktienexperten lassen die Bewertung weiter auf „buy“. Dazu trug ein Fakt bei.

Denn erstmals in der Unternehmensgeschichte setzt Sixt im Ausland mehr um als im Heimatmarkt Deutschland. In Zahlen bedeutet das: Sixt steigert den Umsatz um 16%. Um 5% in Deutschland, um 19% mit dem Auslandsgeschäft. Die „orangene“ Autovermietung profitiert vor allem vom außerordentlich starken Spanien-Geschäft.

Gewinn geht etwas zurück

Wirtschaftsexperten bewerten die Reiseboom nach Spanien als ausschlaggebend für die starke Bilanz von Sixt im ersten Quartal 2016. Bedingt durch die Flüchtlingskrise in den östlichen Mittelmeerstaaten verlegen viele Urlauber ihre Reisen nach Spanien und Portugal – dieser Effekt wirkt sich deutlich auf die Umsätze der Autovermietungen aus. Beim Ergebnis vor Steuern muss Sixt allerdings kleine Abstriche machen. Enorme Investitionen ins Stationsnetzwerk in den USA sowie der Auslandsstart des Chaffeurdienstes „MyDriver“ drücken auf die Bilanz – das hört sich dramatischer an als es ist. Denn tatsächlich schreibt Sixt immer noch einen Gewinn von 31 Millionen Euro in die Bücher. Sixt muss deutlich mehr Steuern zahlen, als bereinigter Nettogewinn bleiben noch 21 Millionen Euro übrig.

Jahresumsatzziel von 2 Mrd. Euro bestätigt

Vorstandschef Erich Sixt ist trotz der kleinen Einschränkungen zufrieden: „Nach den vergangenen Rekordjahren hat Sixt auch 2016 einen guten Start hingelegt. Mit der Erreichung des 50%-Anteils beim Auslandsgeschäft wurde ein wichtiges strategisches Ziel erreicht.“ Beim Leasing gingen die Erlöse leicht zurück, dafür wurde das Geschäft mit Gebrauchtwagen deutlich gewinnbringender. Der Ausblick aufs Gesamtgeschäftsjahr 2016 bleibt weiter positiv. Sixt möchte weiter ins Auslandsgeschäft investieren um auch in Zukunft weiter breit aufgestellt zu sein. Veranschlagt wird ein stagnierender bis leicht wachsender Gewinn nach Steuern. Das Gesamtumsatzziel liegt weiter bei rund zwei Milliarden Euro.

Bild: Sixt

Kommentar verfassen