Europcar darf Goldcar kaufen

Paris – Europcar darf den Mitbewerber Goldcar übernehmen. Schon im Juni 2017 wollte die „grüne“ Autovermietung den Spezialisten für Urlaubsmietwagen kaufen. Was fehlte war die Zustimmung der EU-Kommission. Die ist jetzt erteilt worden.

Goldcar ist vor allem bei Touristen in Italien, Portugal und Spanien wegen der extrem günstigen Preise bekannt. Europcar will den Umsatz im Niedrigpreissegment abschöpfen- erst im Frühjahr 2017 war der Low-Cost-Anbieter Buchbinder in Deutschland übernommen worden, wie biztravel berichtet.

Europcar will Synergieeffekte mit Goldcar nutzen

CEO Caroline Parot strebt Umsatzsynergien in zweistelliger Millionenhöhe an. Konkret ist von 30 Millionen Euro die Rede. Europcar hatte bislang noch Schwächen im Billigsegment – hier buchen aber viele Urlauber, die nur auf den Preis, nicht unbedingt auf die Leistungen achten. Denn hier war Goldcar durch unlautere Geschäftspraktiken in Verruf geraten. Zu Unrecht verkaufte Zusatzversicherungen und erpresserische Verkaufstaktiken am Mietwagenschalter führten zur Zahlung einer hohen Geldstrafe im Millionenbereich – dem Ruf von Goldcar schadete dies nicht. 2016 erwirtschaftet die Autovermietung einen Gewinn vor Steuern in Höhe von gut 48 Millionen Euro. Denn viele Urlauber sind Einmal-Bucher. Europcar erhofft sich vor allen Dingen beim Flottenmanagement und beim Autoeinkauf erhebliche Einsparungen, die zu den Synergieeffekten beitragen sollen.

Bild: Europcar

Kommentar verfassen