Die letzten großen Mietwagenabenteuer

Berlin – für einen Moment aus dem Alltag entfliehen, einmal völlig andere Sicht- und Lebensweisen erleben, fremde Länder hautnah spüren. Kaum eine Reise kann so abenteuerlich und verrückt werden wie ein Roadtrip mit dem Mietwagen in Bolivien oder Nigeria.

Du wachst eines Morgens auf – die Wände deiner Wohnung erdrücken dich, du brauchst eine Pause von all der gewöhnlichen Gewohnheit. Die Flucht nach vorne, einfach woandershin wäre gerade genau das richtige Rezept für die Glückseligkeit im Kopf. Ein Roadtrip soll es werden, besser noch ein Schotterpisten- und Schlammwegtrip.

Mit dem Mietwagen durch Bolivien

Die Frage musst du dir stellen: Hast du den Mumm für Bolivien? Schon unter den ersten Online-Suchergebnissen warnt das Auswärtige Amt vor örtlichen Unruhen, die aus sozialen Ungleichheiten rühren. Bilder aus dem Netz zeugen von rauen Umgangstönen im laut-bunten LaPaz. Aber genau das suchst du, unkalkulierbare Ereignisse, an denen du wachsen kannst. Der Düsseldorfer Reiseveranstalter RISA nimmt ab sofort Bolivien mit ins Portfolio. Von geführten Touren bis hin zu individuell konfigurierbaren Paketen wird jeder Geschmack bedient. Flüge nach LaPaz (Hauptstadt) starten ab etwa 600 Euro. Komplettreisen bei RISA variieren je nach Aufwand und gebuchter Mietwagen-Kategiorie.

Geländeerfahrung und Wildnis in Nigeria

Man mag immer meinen, Nigeria wäre wild und unbändig. Doch es geht gemütlich zu . Die relativ stabile politische Lage erlaubt es Urlaubern, das Land gefahrlos auf eigener Achse zu erkunden. Die größte Gefahr beim Autofahren in Nigeria geht auch nicht etwa von Terroristen oder wilden Tieren aus. Der für Zentral-Europäer ungewohnte Linksverkehr kann zu unschönen Manövern auf den Straßen führen. Motorvision gibt den Tipp, dass alle Mitfahrer sich immer wieder gegenseitig daran erinnern sollten, auf der linken Seite zu fahren. Gleichzeitig gilt: Immer wieder nachtanken und idealerweise im gemieteten Kanister eine eiserne Reserve mitführen. Oft kommen nach Verkehrsknotenpunkten, wo sich Tankstellen verschiedenster Anbieter nur so stapeln, lange Zeit keine Zapfsäule mehr. Kraftstoffpreise schwanken stark, liegen aber deutlich unter dem deutschen Niveau. Übrigens: In Bolivien wie Nigeria akzeptieren die meisten Tankstellen nur Cash. Genügend Bargeld sollte man auch für gelegentlich vorkommende Polizeikontrollen in Petto haben. Du fährst halt manchmal zu schnell – obwohl du nie zu schnell fährst. Doch nicht nur von staatsseite drohen Überraschungen. Wer nachts fährt, sollte sein Tempo drosseln. Wilde Tieren sind kreuzende Straßen relativ schnuppe.

Sixt, Europcar und Hertz am Flughafen Palma

Wer auf Luxus keinen großen Wert legt und seinem Rücken gut ausgebaute Schotterstraßen zutraut, wird hier das Abenteuer seines Lebens erfahren können. Ein bisschen Nervenkitzel gehört einfach dazu. Sonst kannst du ja gleich nach Mallorca fliegen. Wobei – reicht das nicht für's Erste? Auch der Deutschen liebste Insel zeigt ihre schönsten Seiten abseits der bekannten Touristenpfade. Gerade im Herbst zeugt die Schroffheit und Weite der Insel von einem Sommer voll Sonne. Serpentinen schlängeln sich um steile Klippen. In den Ferien reich bevölkerte Strände werden außerhalb der Saison plötzlich menschenleer, Flüge und Mietwagen wieder günstiger. Sixt, Europcar und auch Hertz locken mit besonderen Angeboten für Cabrios und kleine wendige Inselflitzer. Jetzt ist die Zeit, hier raus zu kommen.

Bild: RISA Reisen GmbH Düsseldorf

 

Kommentar verfassen