Das Auto-Abo von Sixt heißt Sixt plus.

  • Sixt+ ist das Auto-Abo von Sixt
  • Preise zwischen 349 und 1.349 Euro
  • unabhängig vom Modell 199 Euro Startgebühr
  • ab 500 Kilometer/ Monat inklusive
  • max. 2.000 Kilometer/ Monat möglich (bis zu 202 Euro Zuzahlung)
  • ab 2.000 Euro Selbstbehalt inklusive
  • Alle Nebenkosten inklusive, nur Tankkosten fallen an

Ein Auto-Abo richtet sich an alle Autofahrer, die die laufenden monatlichen Fixkosten eines Autos möglichst übersichtlich gegliedert haben möchten. Die Vorteile eines Autos, das man über ein Abo bucht, stechen genau in die Komplexität der herkömmlichen „Ownership“. Im Fachjargon zählt hier die gesamte Verantwortung für ein Auto hinein, insbesondere auf der Kostenseite.

Zur normalen Leasing- oder Finanzierungsrate gesellen sich Unterhaltskosten wie Inspektionen, Reifenwechsel, Unfall- und Verschleißreparaturen. Haftpflicht-, Teil- und Vollkasko-Versicherung sowie die Kraftfahrzeugsteuer addieren sich zu einer oft unterschätzten monatlichen Summe. Bei gekauften PKW fällt dazu noch der Wertverlust ins Gewicht, den viele Autofahrer gerne aus der rechnung der „Total Cost of Ownership“ herausstreichen.

Mit einem Auto-Abo werden all diese Kostenpunkte in einer monatlichen Rate zusammengefasst. Wertverlust, Verschleiß und Kosten für Wartung und Inspektionen sowie Ausfallzeiten für die geplanten Werkstattaufenthalte entfallen. Man besitzt das Auto nicht, man benutzt es – ähnlich wie bei Mietwagen jedoch zu einem deutlich geringeren Tagespreis im Vergleich zu einer Langzeitmiete. Man muss lediglich tanken.

Die Tarife bei Sixt+ starten bei 349 Euro in der Klasse ECMR, die Sixt mit einem VW Polo bewirbt – klein darunter steht „oder ähnlich“. 1.000 Euro mehr, also 1.349 Euro kostet die Klasse XDAR, in der als Beispielfahrzeug die S-Klasse von Mercedes Parade beispielt. Beliebte Mietwagen-Kategorien wie IWMR, SWMR, FDAR und LDAR kosten zwischen 469 und 769 Euro. Allen Kategorien gemein ist die Selbstbeteiligung von maximal 2.000 Euro pro Schadensfall. Es empfiehlt sich also eine externe Versicherung, die klassische Mietwagenschäden bei der Rückgabe abdeckt. Da es laut FAQ einen klassischen Mietvertrag gibt, sollte einer Abrechnung über externe Versicherungen nichts im Wege stehen.

Das Sixt-plus-Abo verlängert sich automatisch monatsweise, wenn nicht vorher vertragsgerecht gekündigt wird. Dasselbe Fahrzeug kann maximal 12 Monate am Stück gefahren werden. Dann muss unabhängig vom Fortbestand des Abos getauscht werden. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt drei Monate. Für jede Fahrzeugkategorie müssen zusätzlich zur Rate 199 Euro Bereitstellungsgebühr bezahlt werden. Sixt will damit die organisatorischen Prozesse vergüten. Anders als beispielsweise bei Like2Drive variiert die tatsächliche monatliche Belastung je nach Dauer der Vertragslaufzeit. Die Startgebühr fällt nur einmalig pro abgeschlossenem Vertrag an. Wer kündigt und erneut bucht, muss also erneut eine Startgebühr zahlen.