Bagatellschäden bei Europcar und anderen Autovermietungen

Hamburg – Ein Schaden am Mietwagen ist immer ärgerlich. Gerade dann, wenn man ihn nicht selbst verursacht und vor Abfahrt nicht entdeckt hat. Aufmerksamen Mietern wird bei Europcar aufgefallen sein, dass es nun eine Abrechnungsliste für Bagatellschäden gibt, die in den Stationen ausliegt.

Schadensabwicklung ohne Bearbeitungsgebühr aber mit Geschmäckle

Der Ablauf ist eigentlich sehr einfach und läuft wie folgt: Wird bei der Mietwagen-Rücknahme ein Schaden entdeckt, bekommt der Kunde angeboten, diesen direkt in der Station zu begleichen. Für jedes relevante Teil am Auto gibt es eine Pauschale, die noch in der Station beglichen werden muss. Dafür entfallen weitere Bearbeitungsgebühren. Gutachten und Ausfalltage, erhöhte Werkstattkosten oder Ersatzteilpreise trägt dann Europcar. So die Theorie.

In der Praxis läuft es genauso ab. Der Kunde bezahlt für den entdeckten Schaden und bekommt dafür keine weitere Rechnung nach Hause. Nur gibt es hier den Haken, dass Bagatellschäden meist nicht ausgebessert werden. Als Bagatellschaden gelten z.B. Kratzer an Karosserieteilen oder Alufelgen oder Steinschläge. Bei Autovermietungen werden Schäden nur dann behoben, die eine weitere Vermietung unmöglich machen. Schönheitsreparaturen finden so gut wie nie statt. Auch nicht bei Sixt, Hertz, Avis oder anderen größeren Autovermietungen. Hinzu kommt, dass die Checker, also diejenigen, die den Mietwagen entgegennehmen, eine Prämie für jeden entdeckten Schaden erhalten. Sie schauen von nun an also genauer hin.

Bagatellschäden bei Europcar werden mit einer Liste pauschal erfasst und direkt bei der Abgabe abgerechnet - ohne weitere Bearbeitungsgebühr

Bagatellschäden bei Europcar werden mit einer Liste pauschal erfasst und direkt bei der Abgabe abgerechnet - ohne weitere Bearbeitungsgebühr | Bild: Europcar

Auch bei Hertz gibt es einen Schadenskatalog, Sixt erstellt Gutachten

Jetzt könnte man auf die Idee kommen, Schäden würden dazu missbraucht, mehr Umsatz zu machen. So ist es auch. Autovermietungen verdienen mit Schäden Geld. Eine einmal angefahrene Alugfelge wird dem ersten Schadensverursacher als Ersatzteil in Rechnung gestellt, aber nicht ausgetauscht. Jeder weitere Mieter, der die Felge ein zweites, drittes oder viertes Mal anfährt und einen Kratzer am Rad verursacht, bekommt eine weitere Rechnung über den Ersatzteilpreis gestellt. Ausgetauscht wird das Rad jedoch weiterhin nicht, solange es verkehrstüchtig ist. So wurde es uns in einem konkreten Fall von der Sixt-Schadenshotline in Rostock auf explizite Nachfrage bestätigt.

Bei Hertz greift für gängige Schäden am Mietwagen ein interner Schadenskatalog. Hertz erstellt, anders als Sixt, in der Regel keine Ferngutachten. Ferngutachten sind zertifizierte Feststellungen über die Schadenshöhe, ohne dass der Gutachter das Auto live gesehen hat. Hertz legt für jeden Fahrzeugtyp einen Schadenkatalog an und rechnet mit vorheriger Mitteilung an den Kunden die entsprechende Summe ab.

Unser Tipp für jeden Mietwagenfahrer: Immer mit 0,- Euro oder sehr geringer Selbstbeteiligung absichern. Das können Kreditkarten (z.B.: Lufthansa M&M oder Germanwings-Kreditkarte), externe Versicherungen (z.B.: Leihwagenversicherung) oder Zusatzversicherungen direkt beim Vermieter sein.

Bild: Europcar

Kommentar verfassen