Audi A4 von Sixt geht baden – Gauner verkaufen Ersatzteile

Dresden – Die Mühlen der Justiz mahlen manchmal langsam – viel schneller ist der Mietwagen im See verschwunden, den zwei junge Männer bei Sixt gemietet hatten. Sie wollten den Audi A4 ausschlachten und die Teile bei eBay verkaufen. Kein cleverer Plan.

Denn mit der Entsorgung der Fahrgestellnummer – und damit der Rohkarosserie – hatten die beiden so ihre Probleme. Denn das Versenken im See stellte sich als Retourkutsche heraus. Nur zwei Stunden nach dem der Ingolstädter Kombi Baden ging, entdeckte der Staumeister das Wrack auf dem Grund des „Breiten Teichs“.

Ersatzteile aus dem Mietwagen bei eBay verkauft

Nachdem Lichtmaschine, Batterie, Rückspiegel, Kühlergrill und diverse andere Teile auf dem Online-Markt eBay verkauft waren, schoben die zwei Kriminellen aus Coswig bei Dresden den A4 ins kühle Nass. An Dreistigkeit kaum zu überbieten: Einer der nun Angeklagten meldete den Sixt-Mietwagen als gestohlen. Die Tat bleibt aber nicht lange ungesühnt. Denn noch am selben Abend bekamen die beiden laut Informationen von Tag24 eine Anzeige wegen Betrugs und Unterschlagung ins Haus. Kurios: Der Seegang des A4 ereignete sich schon 2010. Erst vier Jahre später wurden Alexander J. und Marcus D. ihres Verbrechens angeklagt. Weitere drei Jahre später dann das milde Urteil: Beide Mietwagen-Betrüger bekamen acht Monate auf Bewährung. Am Wiederbeschaffungswert des Mietwagens werden sie sicher länger abbezahlen – und nie wieder bei Sixt ein Auto mieten.

Bild: schwerunterwegs

 

Kommentar verfassen