60.000 Mietwagen müssen für Mallorca reichen

Palme de Mallorca – Auf der Deutschen liebsten Ferieninsel sind die Sorgen groß. Zu den Sorgen um Betten- und Wasserknappheit gesellt sich nun ein Luxusproblem für die Touristen: Die Mietwagen könnten ausgehen. Während der Ferien wird mit großem Andrang gerechnet.

Die Szenen könnten an die Ereignisse von 2009 erinnern, als viele Autovermietungen ein „AUSGEBUCHT“-Schild an die Tür hängen mussten. Doch damals waren andere Ursachen für die Mietwagenknappheit zu finden.

60.000 Mietwagen reichen völlig

Stimmen großer und kleiner Autovermietungen sind sich einig: Die Obergrenze von einer inselweiten Flotte von 60.000 Mietwagen reicht in jedem Fall aus, die Touristenströme zu bedienen. Alles andere würde z.B. den Vorsitzenden des Branchenverbandes Baleval-FEBT sehr überraschen. Trotz vieler möglicher Ausweichtouristen, die statt Türkei, Griechenland oder den Nahen Osten lieber Mallorca als Urlaubsziel wählen, bleibt Antoni Masferrer gelassen. Gegenüber der Mallorcazeitung sagte er: „Die Autos gehen nicht mehr aus, es gibt inzwischen genug. Wie die Saison wirklich gelaufen ist, wissen wir erst im Oktober." Außerdem gibt Ràmon Reus, Geschäftsführer einer Autovermietung auf Mallorca, zu bedenken, dass die Insel an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen könnte. „Mehr hält unsere Insel nicht aus. Die Zustände auf den Straßen sind schon jetzt grenzwertig. Vergangenen Sommer habe ich eineinhalb Stunden von Pollença nach Formentor gebraucht, das ist ein Unding. Wenn das so weitergeht, sterben wir am eigenen Erfolg." Trotz des erwarteten hohen Andrangs glauben viele Autovermietungen nicht an einen Preisanstieg. Mallorca bleibt auch eine Insel für preissensible Touristen, die jeden Cent zweimal umdrehen müssen – das unterstreicht auch Estanislao de Mata, Spanien-Chef von Sixt: „Die Preise werden nicht explodieren. Wer aber möglichst günstig davonkommen will, sollte möglichst frühzeitig buchen.“

Bild: schweruntwegs.com

Kommentar verfassen